DSC 0109 199x300Er ist Musiker aus Leidenschaft und dirigiert derzeit sieben Chöre
 
Konzentration und Begeisterung für Musik ist für Programmdirektor und Chorleiter Gerhard Knapp aus Viernheim selbstverständlich. Genau so wichtig wie eine klare und deutliche Aussprache bei jedem gesanglichen Vortrag – was der Chordirektor seiner fleißigen Freizeit-Sängertruppe von der Eintracht Einhausen immer wieder ans Herz legt. Jedes Konzert sei ein Unikat. Der Ausgang völlig unvorhersehbar. Das kann auch mal daneben gehen, aber noch nie hat Knapp ein Konzert abbrechen müssen.
 
Gerhard Knapp hat schon als Kind mit sechs Jahren die Leidenschaft zur Musik und später auf dem Gymnasium auch fürs Singen entdeckt. Das Talent dazu hat er von seinem Vater in die Wiege gelegt bekommen. Der studierte Biologe und Präventologe ist seit 1988 selbstständig. Neben der Biologie studierte Knapp Musik und Sport in Mainz. Als Gymnasiallehrer zog es ihn zunächst zu seinen schulischen Wurzeln nach Viernheim zurück, wo er an seinem alten Gymnasium unterrichtete. Nach fünf Jahren wechselte Knapp in die Industrie zur Firma Merck. „Die Bezahlung war einfach besser.“ Heute betreibt er in Viernheim sein eigenes Biochemisches Labor für Produktentwicklungen.
 
Vater hat die Gitarre verboten
In den 70er Jahren leitete Gerhard Knapp 20 Jahre lang den Kirchenchor Sankt Michael in Viernheim in Eigenregie. Schon seit mehr als 50 Jahren spielt das ehrgeizige Multitalent als Organist an der Kirchenorgel. Zuvor spielte er Gitarre auf Tanzveranstaltungen, bis es ihm sein Vater verboten hatte. „Aus Trotz wechselte ich in die Kirche und wurde Organist. Da konnte Vater nichts dagegen haben“, sagte Knapp schmunzelnd. Am 3. Mai dieses Jahres feierte Knapp mit einem opulenten Kirchenkonzert sein 50-jähriges Jubiläum als Organist. Sonntags orgelt er leidenschaftlich in der katholischen Herz-Jesu Kirche in Hüttenfeld.
 
Daneben bleibt aber immer noch genügend Zeit für die Musik mit seinen Chören. Vom 1. Dezember bis Heiligabend dreht sich bei Knapp seit Jahren alles nur um die Musik. Proben mit seinen sieben Chören, Auftritte, Konzerte und Weihnachtsfeiern halten ihn abwechselnd auf Trab. Der nimmermüde 66-jährige dirigiert seit 15 Jahren den gemischten Chor der Einhäuser Eintracht. Außerdem ist er Chordirektor des Kirchenchor Stankt Laurentius in Mannheim-Käfertal, dirigiert die Oldies (Mannheim-Käfertal), die Sängerlust aus Gernsheim, den Liederkranz in Gernsheim, die Corda Vocale in Viernheim, die Eintracht in Einhausen und die Sängervereinigung 07/20 Hofheim. Als jüngsten Zögling dirigiert Knapp den Liederkranz Langwaden. ted/Bild: Helmling
 
© Bergsträßer Anzeiger, Montag, 15.12.2014
2018  - powered by joomla - designed by  DV Concept